unsere Gesundheit – for our health

comments 2
über die Arbeit - creative processes / große Vorbilder - colleagues I adore / Künstler - artists / Text - text

 

Foto ⓒ Giovanni Dall'Orto _ CC Lizenz Wikimedia

Foto ⓒ Giovanni Dall’Orto _ CC Lizenz Wikimedia_ Bearbeitung ™ Ernst

05_02_14

***

Farbe und Material

* Colour and material

______________________________________________________________________________________

To my English speaking visitors: although my English is far from being perfect or elegant- the translation of my texts requires a great deal of time. These translation’s only purpose is to give you a clue what the German texts are dealing with. Please appreciate my work within this context.

______________________________________________________________________________________

 

Heute möchte ich Euch auf ein Thema aufmerksam machen, das mir seit einiger Zeit besonders am Herzen liegt. Ein Thema, das unter Künstlern genauso selten eines ist, wie unser Verdienst: die Gesundheit unseres Berufsstandes.

* Today, I should like to say a few words on a subject which is very close to my heart. One aspect of our work that is addressed as rarely as the question of earnings : the health of our profession.

______________________________________________________________________________________

Ich weiß nicht, was uns Künstler seit undenklichen Zeiten dazu antreibt mit den unmöglichsten und undenkbarsten Materialien zu arbeiten und zu experimentieren. Sicher liegt ein großer Anteil Forscherdrang darin – Übermut und die Freude am Experiment. Freude am ewigen Kribbeln in den Zehen beim Betreten von einmaligem Neuland. Keine Frage. Oder der Rausch der Farbe. Farben noch schöner, intensiver und knalliger zu machen, das treibt uns an und beseelt uns. Egal ob das Schwarz noch schwärzer sein soll, oder das Grün noch grüner. Im ersten Fall helfen angeblich recht gefahrlos verbrannte Galläpfel, um satteres Schwarz zu erreichen. (Dessen Tiefe noch heute die Beständigkeit unterzeichneter Staatsverträge adelt). Im andern Fall mußte früher Arsen ins Grün. Und hier sind wir auch schon beim Thema.

* I do not know what drives us artists to work with the most unlikely materials, for centuries. Certainly there is a large part of scientific curiosity in it – as well as exuberance and the joy of experiment: excitement by entering unchartered waters. No question about it. Or the blissful experience of colour. Making colours more beautiful , intense and punchy , this is what drives and inspires us . Whether the black will be darker , or the greens even greener . In the first case carbonized oak apples are supposed to be used quite safely – to achieve darker blacks . ( Which still guarantees the resistance of signed international treaties, today) . In the other case you had to add arsenic to the green . And here we are already talking about the topic.

In der Geschichte der Farbe,  von Eva Heller, habe ich gelesen, man nimmt heute an, es sei das Arsen in den grünen Tapeten der Exilresidenz Napoleons gewesen, das jenen am Ende das Leben gekostet habe… und wenn es wahr ist, vermutlich nicht nur ihn…

* In her book, „the history of colour“, by Eva Heller , I have read recently , she says, that there is a fundamental belief , that  the arsenic in the green wallpaper of Napoleons exile residence, finally finished him off. And if it is really true , probably not only him …

Was Handwerker früher aus der täglichen Herstellung der Farbe noch selbstverständlich wußten (und ich hoffe, sie haben Vorkehrungen getroffen), verschwindet heute mehr und mehr im Nebel der Zeit, bzw. hinter gut geschlossenen Fabriktüren. An vielen Hochschulen werden zwar in den Malsäälen noch Kurse über die Herstellung der Farbe angeboten  – aber seien wir doch ehrlich: wir heutigen Künstler haben uns schon sehr weit vom Handwerker entfernt…. Und was sich an Stoffen in der Farbtube befindet, ist uns zunehmend egal, solange die Farbe sich gut verarbeiten läßt und eine vernünftige Lichtechtheit aufweisen kann.

* What earlier craftsmen knew from the daily production of their colours, (and I hope they have made ​​safety arrangements ), nowadays disappears more and more in the mists of time. Or behind firmly closed factory gates . Many colleges of art still provide courses dealing with the preparation of colour – but let’s be honest: contemporary artists have become detached from former traditional craftsmanship …. The composition of materials and colours is of low interest to us, as long as the colour can be processed easily and may have a reasonable light fastness.

Diese Haltung gilt leider auch für den Umgang mit Blei, Acrylharzen und anderen toxischen Stoffen aller Art. In großen Unternehmen, wie denen von Richard Serra zum Beispiel, in denen ausreichend Geld unterwegs ist, kann man es sich leisten mit Absauganlagen und Atemschutz zu arbeiten. So habe ich gelesen. Doch nicht alle sind so weitsichtig oder wirtschaftlich gut aufgestellt.  In Peter Schamonis Dokumentarfilm über Niki de Saint Phalle, sieht man diese erst in sehr späten Jahren, mit Sauerstoffflasche und Schutzmaske bei der Arbeit an ihren großen Nanas… In einem Interview sagt sie, ausgerechnet ihr Lieblingswerkstoff habe ihr die Lungen verbrannt. Über die wirkliche Ursache ihres Todes wird nach wie vor gerätselt.

: Bilder die mich umso bedenklicher stimmen, je selbstverständlicher sie vom Publikum aufgenommen und akzeptiert werden.

* Unfortunately, this attitude also applies to the handling of lead, acrylic resins and other toxic substances of all kinds. In big companies , such as those of Richard Serra , for example , artists can afford to work with exhaust ventilation and respiratory protection, so I have read. But not everyone is so foresighted or economically well positioned. In Peter Schamonis documentary about Niki de Saint Phalle , you can see her working with an oxygen bottle and a mask, when working on her big Nanas … But by this stage, it might have been too late. In an interview, she suspects that ironically her favourite material had burned her lungs. There is still a lot of discussion concerning the real cause of her death.

: The more natural these images are received and accepted by the public, the more alarming it seems to me.

Wechselt man also den Blickwinkel, ist zum Beispiel die Arbeit von Damien Hirst „die physische Unmöglichkeit des Todes in der Vorstellung eines Lebenden“, unter diesem Aspekt gesehen,  nicht viel mehr, als eine extrem toxische und eventuell karzinogene Zeitbombe.

*So if one changes the angle of view , in this light, one of Damien Hirst‘s works – “ the Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living „, appears not much more than an extremely toxic and possibly carcinogenic time bomb.

Doch zurück zum Atelier im Kleinen… auch für die tägliche Arbeit an der Staffelei, auf nur 20 Quadratmetern, hat dies durchaus Bedeutung. In dem Maße, in dem wir Künstler uns vom Handwerker entfernt haben und folglich auch immer weniger über Herstellungsverfahren und Zusammensetzung der von uns angewandten Materialien wissen, gehen wir oft ein gesundheitliches Risiko ein, auch ohne täglich in unseren Werkstätten mit Blei oder Arsen zu hantieren.

* But back to the studio in the small … even for the daily work at the easel , even if you do not own much more than 20 square meters, this certainly has meaning. To the extent in which we artists have distanced ourselves from the craftsmanship , and consequently know less and less about manufacturing processes and composition of the applied materials we often take great risk in health issues. Even if we do not handle lead or arsenic within our daily work.______________________________________________________________________________________

So möchte ich, aus einem persönlichen Anliegen heraus, vor allem meine Kollegen daran erinnern, ihre Produktionsprozesse  im Sinne eines gesunden Alterns zu überdenken:

*Thus I would like to remember you, from my own personal experience, not to misuse materials for artistic purpose. Especially my colleagues, I would like to  ask to review their production processes in a sense of healthy aging :

_______________________________________________________________________________

* Das Verarbeiten ungebundener Pigmente ist sicherlich genauso ungesund wie das jahrelange Eintamen von reinem Metall- oder Holzstaub. Farbpigmente bestehen bis heute aus farbgebenden Stoffen unterschiedlicher chemischer Klassen, die nicht selten Eisen, Cadmium oder Chrom aufweisen und in hohen Konzentrationen im Körper nichts zu suchen haben.

* The processing of unbound pigments is certainly just as unhealthy as the inhalation of pure metal – or wood dust for years. Colour pigments consist of colouring substances of different chemical classes , which often contain iron, cadmium or chromium – and in high concentrations, there is no use for them within the human body.

* Vorsicht beim Umgang mit Lösemitteln und Ölfarben. Genauso wie mit Ätzmitteln oder Beizen in ungelüftete Räumen ohne professionelle Absauganlagen. Ebensolches gilt für den Umgang mit Acrylfarben. Woran die wenigsten denken: die Stoffe, die bei der Trocknung freigesetzt werden, gehören nicht zu den Medikationen eines Sanatoriums und bestehen nicht immer nur aus Wasser. Noch größere Vorsicht ist geboten, im Winter, bei laufendem Heizkörper, oder wenn die Produkte von verschiedenen Firmen unbedacht gemischt werden. Hier können unbeabsichtigt Effekte auftreten, die jedem Chemiebaukasten zur Ehre gereichen.

* Be careful when handling solvents and oil paints. Just as with caustics or pickling in unventilated spaces without professional extraction .This also applies to dealing with acrylic paints. What many consumers may not think of : the substances which are released during the drying process, do neither belong to the medications of a sanatorium nor do they merely consist of water. Even greater caution is required when the products of different companies are mixed carelessly. Especially in winter, when the heating is on. Here you can cause inadvertently effects, which would do honour to every chemistry set.

Das Einatmen dieser Stoffe kann zu erheblichen allergischen Reaktionen führen, die von Hautreaktionen bis zu schüttelfrostartigen Krämpfen reichen können. Allergische Schocks sind keine Kleinigkeit und ihre Langzeitwirkung ungewiss. Speziell Präparate, die mit langsam trocknenden Eigenschaften werben, sind meiner Meinung nach, mit besonderer Vorsicht zu behandeln. Kürzlich hatte ich Kontakt mit einem Kollegen, der seine Acrylfarben ganz auf „langsam verdunstend“- „open“  umgestellt hatte und seither mit erheblichen Hautproblemen kämpft – reiner Zufall?

Prüfen Sie ihren Arbeitsplatz und Ihre Materialien kritisch – im Sinne der eigenen Gesundheit! Danke.

* The inhalation of these substances can lead to significant allergic reactions, which can range from skin reactions to shivering and cramps. Allergic shocks are no small task and their long-term effects uncertain. Especially products that advertise with slow-drying properties , should be treated with some caution. I recently had contact with a colleague who changed his acrylic paints entirely on “ slowly evaporating “ products – and since then has been struggling with serious skin problems – just an unfortunate coincidence ?

Check your working process and your materials critically – in terms of your own health ! Thank you.

***

Quellen und Informationen

Informationen zu Werkstoffen und Eigenschaften von Schminke:

Information on materials and properties of Schminke:

http://www.schmincke.de/produkte/gesundheit-produktsicherheit.html

Eva Heller und das Buch der Farbe:

Eva Heller and her Book of Colour:

http://www.amazon.de/Farben-Gefühl-Verstand-wirken-Farbpsychologie/dp/3426271745

Damien Hirst und sein Haifisch:

Damien Hirst and his shark :

http://www.zeit.de/feuilleton/kunst_naechste_generation/tod_1

Peter Schamoni und sein Film über Niki:

Peter Schamoni and his film about Niki :

http://www.schamoni.de/filme/filmliste/niki-de-saint-phalle/

The Author

Tanja Maria Ernst is a German-based artist - writes about her work

2 Comments

  1. Liebe Tanjamaria: Danke! das regt zum Nachdenken und mehr Bewußtheit an! Ich wundere mich auch oft, was wir da eigentlich in den Normalmüll schmeißen. Eigentlich müsste auf jeder Tube eine Inhaltsangabe stehen!
    So gesehen hat die iPad Malerein doch etwas für sich.
    Viele Grüße Gerda

    • Liebe Gerda, ja, über die Tuben und Dosen, die im Müll landen habe ich auch schon öfter nachgedacht… Verblüffend auch immer wieder, was das Umweltmobil bei uns annimmt und was nicht !!?? Bevor ich Dir auf dem I-Pad nachfolge, werde ich jetzt noch einige Durchgänge mit Aquarellfarben testen… aber auch hier ist z. Teil Cadmium im Spiel. Werde mich in dieser Sache wieder melden, wenn ich mit Informationen auf einem guten Stand angekommen bin… liebe Grüße und viel Schaffenskraft! Tanja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s